Ab jetzt gilt Anzugspflicht – SR-Fördergruppe nun mit neuer Ausrüstung

Ab jetzt gilt Anzugspflicht – SR-Fördergruppe nun mit neuer Ausrüstung

Nach der Saisoneinstimmung Ende Juli in Bad Berka, traf sich die Fördergruppe zum zweiten Lehrgang der Saison 2021/2022. Sonntagmorgen um neun Uhr begrüßten Mark Hebestreit und Alex Schindler die acht aktuell förderungswürdigsten Unparteiischen des Fußballkreises in Magdala. Die Veranstaltung wurde dieses Mal etwas anders geplant. Anstatt die Teilnehmer ganztägig zu schulen, wurden zwei Gespanne gebildet, welche am Nachmittag kreisinterne Spiele übernahmen.

Direkt nach dem obligatorischen Regeltest probierten die Teilnehmer ihre brandneuen Trainingsanzüge und Polohemden an. Bei besten äußerlichen Bedingungen und der Unterstützung von Tom Höfer konnten dabei neue Fotos für den Schiri-Ausweis entstehen.

Vielen Dank an dieser Stelle an Irene Klein von der Deutschen Vermögensberatung in Blankenhain. Die neue Trainingskleidung ermöglicht der Fördergruppe zukünftig ein geschlossenes Auftreten zu Fußballspielen, Lehrabenden und thüringenweiten Lehrgängen.

Erneut am Rednerpult war auch Christian Knäblein vertreten. Als Fitnessreferent gab er den aufstrebenden Schiedsrichtern einen Einblick in die sportliche Leistungsfähigkeit für Unparteiische. Zudem wurden einige trainingswissenschaftliche Hintergründe erläutert. Sehr anschaulich warsein Beitrag zu den Pulsbereichen. Christian zeichnete über einen Brustgurt Daten während eines Ausdauerlaufes, eines Fußballspieles und vom FIFA-Test zur Saisoneröffnung auf. Hierbei verglich er die unterschiedlichen Aktivitäten und erklärte die Sinnhaftigkeit eines Intervalltrainings für Schiedsrichter.

Es folgte ein Konformitätstest mit 15 zu bewertenden Einzelszenen aus europäischen Wettbewerben. Dabei galt es vor allem bei Notbremsen die Situation „einzufrieren“ und zu entscheiden, ob die strittige Aktion außer- oder innerhalb des Strafraums geschah und welche persönliche Strafe angebracht war.

Nach dem Mittag wurde es dann ernst: die beiden Fördergruppen-Gespanne rückten aus. Während Philipp Schaller, Johann Scharf und Jan Vogt zum Kreisligaspiel nach Moorental reisten, durften Jason Poser, Max Neumann und Marius Schaarschmidt gleich in Magdala bleiben. Dort wurde die KOL-Partie zwischen dem Gastgeber und dem SV Gehren nicht nur beobachtet, sondern auch mit einer Kamera gefilmt. Im Anschluss an die Auswertung konnten die eigenen Wahrnehmungen direkt mit den Videoaufzeichnungen abgeglichen werden. Diese Methode stellt für jeden Regelhüter einen überaus großen Mehrwert dar, weil die eigene Leistung aus einer neutralen Position ganz anders eingeschätzt wird.

Gegen 17 Uhr war für die geforderten Schiedsrichter dann Feierabend. Mit vielen neuen Eindrücken geht es nun in die restliche Hinserie.

Ein weiterer Dank geht stellvertretend an Ronny Kreißl vom TSV Magdala, welcher für den Lehrgang die nötigen Vorkehrungen traf.

Gruppenfoto v.l.n.r.:
Christian Knäblein, Tom Höfer, Max Neumann, Vanessa Neumann, Philip Schaller, Jan Vogt, Johann Scharf, Marius Schaarschmidt, Jason Poser, Mark Hebestreit, Alex Schindler

Danke an das Ehrenamt

Danke an das Ehrenamt

In den letzten Wochen haben drei Vereine die Möglichkeit der Ehrungen für sehr aktive Vereinsmitglieder genutzt.

Es gibt die Möglichkeit der DFB Ehrenamtsurkunde, der TFV Nadeln und des DFB Fußballhelden – und Fußballhelden werden für den KFA Mittelthüringen immer noch gesucht. Aktive und sehr engagierte Nachwuchstrainer der letzten drei Jahre, im Alter bis 29 Jahre, sind Kandidaten dafür.

Hier die Geehrten mit dem DFB Ehrenamtspreis, mit ihrem überragenden Ehrenamt der letzten Jahre und Jahrzehnte:

Bernd Lämmerzahl – SV 90 Niederkrossen

Verein – Bernd Lämmerzahl war Vereinsvorsitzender der letzten 20 Jahre. Wir haben ihm vieles zu verdanken. Durch ihn wurde der Verein von einer einzigen Männermannschaft schrittweise vergrößert und auf stabile Füße gestellt. Aktuell haben wir 2 Männermannschaften und 3 Juniorenmannschaften im Spielbetrieb. Außerdem gibt es noch eine weitere Juniorenmannschaft (aktuell) nur im Trainingsbetrieb.
Er war maßgeblich daran beteiligt, dass wir 2017 die erste Kricket-Mannschaft Thüringens gründen
konnten. Diese Mannschaft spielt aktuell erfolgreich in der Regionalliga Nord. Dafür erhielt er für Integration den Silbernen Stern des Sports in Thüringen und die höchste Ehrung für Integration, Den Goldenen Stern des Sports auf Bundesebene.

Marco Klötzer –
Verein: Marco ist seit der Gründung des Vereins Mitglied im selbigen. Nachdem er alle
Juniorenmannschaften durchlaufen hat, stieß er schon in jungen Jahren in den Kreis der 1.
Mannschaft rein. Schon als junger Mensch war sein oberstes Ziel der Mannschaft als auch dem
Verein weiterzuhelfen. Dies zeigte sich schon im Jahr 2001, als er mit 20 Jahren schon eine
Jugendmannschaft neben dem normalen Spielbetrieb im Herrenbereich übernommen hat. Seit dem
Jahr 2006 arbeitet er als gewähltes Mitglied im Vorstand des Vereines mit. Im Jahr 2008 übernahm er mit 27 Jahren den Vorsitz des Vereines. Was sich für den Verein als Glücksgriff darstellte.
Heroisch und fußballverrückt legte er die Grundlagen für einen wirtschaftlich soliden Verein und verband kommunikativ viele Menschen der Region miteinander, Ein herausragender Sportsmann und Mensch.

Rene Zosel – SG Moorental

Verein: Rene Zosel formte aus der Mannschaft wieder eine Einheit und geht mittlerweile in die 5. Saison als Trainer. Er etablierte die Mannschaft als feste Größe in der Kreisliga Nord. Dabei integrierte er Nachwuchsspieler und Spieler mit Migrationshintergrund gleichermaßen ins Team der 1. Männermannschaft. Nicht nur als Trainer, auch als Organisator von Mannschaftsausflügen, Problemlöser, Pädagoge hat Rene Zosel abseits des Platzes ein Ohr für seine Spieler und ist rund um die Ihr für diese erreichbar.

TFV Ehrennadel in Silber für jahrelanges sportliches Engagement erhielt Andre Scherneck von der SG Moorental
Verein: Im Jahr 2012 übernahm Andre Scherneck Apolda, die 1. Männermannschaft der SG Moorental. Vorher war er bereits viele Jahre im Nachbarverein als Nachwuchstrainer aktiv. Andre Scherneck legte nach 2 Jahren Trainertätigkeit von 2 Mannschaften die Tätigkeit als Jugendtrainer nieder und konzentrierte sich auf die Arbeit als Cheftrainer der 1. Männermannschaft. Seit nunmehr 2 Jahren ist er bei der SG Moorental Trainer der G-Junioren, Platzwart und für die Organisation der Arbeitseinsätze im Verein zuständig. Er ist seit mehr als 15 Jahren auf den Sportplätzen Mittelthüringens unterwegs und auch ein unbändig aktiver Fußballfreund
(stehend, 2von links) Quelle: Verein SG Moorental

Einladung zum 2. Kinderfußballfestival für F-Junioren

Einladung zum 2. Kinderfußballfestival für F-Junioren

Der KFA Mittelthüringen und der FSV Großbreitenbach e.V. laden alle F-Juniorenmannschaften des Kreises sowie alle Interessierten recht herzlich zum 2. Kinderfußballfestival im KFA Mittelthüringen ein.

Ziel des Turniers ist es, neben einem großartigen Fußballtag, auch allen interessierten Trainerinnen und Trainern das Thema Kinderfußball näher zu bringen. So steht Thomas Schmidt (JA KFA Mittelthüringen) für Informationen, Fragen und für einen gemeinsamen Austausch während des gesamten Turniers zur Verfügung. Solltet ihr mit einer oder mehreren Mannschaften Interesse an einer Teilnahme haben, dann bitten wir Euch um Rückmeldung bis zum 20.10.2021 an thomas.schmidt@kfamth.de. Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Mannschaften beschränkt. Über die Teilnahme entscheidet der Eingang der Rückmeldung. Die Teilnahme am Turnier ist kostenfrei. Wir freuen uns auf eine Vielzahl an interessierten Mannschaften und freuen uns auf viele interessierte Trainerinnen und Trainer.

Anbei die Einladung.

http://kfa-mittelthueringen.de/wp-content/uploads/2021/09/Einladung_23_10_21_TS.pdf

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Schmidt
Vorsitzender Jugendausschuss
KFA Mittelthüringen

Weltkindertag im Zeichen des Kinderfußballs

Weltkindertag im Zeichen des Kinderfußballs

Viele Tore und viele strahlende Kinderaugen gab es am Weltkindertag im Weimarer Wimaria Stadion zu sehen, denn der KFA Mittelthüringen und der VfB Oberweimar hatten gemeinsam zum 1. Kinderfußballfestival eingeladen. Der Einladung folgten insgesamt acht Vereine, welche mit insgesamt 16 Mannschaften an den Start gingen. Thomas Schmidt, Jugendausschussvorsitzender im KFA Mittelthüringen, und Philippe Durand, Sportlicher Leiter beim VfB Oberweimar, begrüßten alle Mannschaften und mitgereisten Eltern und eröffneten gemeinsam das Turnier.

Gespielt wurde nicht im üblichen Spiel- oder Turniermodus, sondern nach dem „neuen“ Kinderfußballregeln. Auf insgesamt acht Spielfeldern wurde im „Drei gegen Drei“ auf vier Tore gespielt, so dass jedes Team auf jeweils zwei Tore angreifen konnte und selbst zwei Tore verteidigen musste.

Von Beginn an legten alle Teams los wie die Feuerwehr und von allen acht Spielfeldern konnte man relativ schnell die ersten Torjubel vernehmen. Eine Vielzahl von Ballkontakten und jede Menge „Eins-gegen-Eins“ – Situationen prägten die drei Spielrunden in denen vier Spiele mit jeweils sieben Minuten Spielzeit gespielt wurden. Je länger das Turnier lief umso routinierten wurden auch die Trainer mit den neuen Regeln. So klappten insbesondere auch die Spielfeldwechsel von Spiel zu Spiel besser und schneller, denn je nach Ausgang des Spiels mussten die Mannschaften ein Feld nach oben oder ein Feld nach unten wechseln. Endete ein Spiel Unentschieden so wurde das Spiel durch „Schnick-Schnack-Schnuck“ entschieden, auch hierbei hatten die Jungs und Mädels sichtlich ihren Spaß.

Nach zweieinhalb Turnierstunden fanden sich alle Mannschaften zur Turnierverabschiedung vor vielen erfreuten und zufriedenen Eltern ein. Als Andenken an diesen großartigen Fußballtag gab es für jedes Kind eine Urkunde. Als Thomas Schmidt zum Abschluss die Frage stellte, wer denn alles ein Tor geschossen hätte, reckten alle Spielerinnen und Spielern ihre Arme nach oben.

Sowohl der KFA Mittelthüringen wie auch der VfB Oberweimar zogen gemeinsam ein positives Fazit. „Wir haben einen tollen Fußballtag erlebt, welcher in dieser Form nach einer Wiederholung schreit“ sagte ein sichtlich zufriedener Philippe Durand. Dem konnte Thomas Schmidt nur zustimmen. „In jeder Spielrunde haben 48 Kinder gleichzeitig gemeinsam Fußball gespielt und es stand einzig und allein der Spaß im Vordergrund. Auch die Trainer der einzelnen Mannschaften zeigten sich alle durchweg zufrieden. Wir freuen uns das das Turnier so hervorragend gelaufen ist“

Das nächste Kinderfußballfestival wird der KFA Mittelthüringen am 23.10.2021 in Großbreitenbach durchführen.

Unter folgenden Link hat der VfB Oberweimar noch eine Vielzahl an Bildern des Tages zur Verfügung gestellt.

https://photos.app.goo.gl/CVeW6fBoY352QcTE9

Einladung zum 1. Kinderfußballfestival für F-Junioren

Einladung zum 1. Kinderfußballfestival für F-Junioren

Der KFA Mittelthüringen und der VfB Oberweimar laden alle F-Juniorenmannschaften des Kreises sowie alle Interessierten recht herzlich zum 1. Kinderfußballfestival ein.
Wann? 20.09.2021
Wo? Wimaria Stadion Weimar
Uhrzeit? 10:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mannschaftsgröße? 3 Feldspieler + 1 Rotationsspieler (ohne Torwart)


Ziel des Turniers ist es, neben einem großartigen Fußballtag, auch allen interessierten Trainerinnen und Trainern das Thema Kinderfußball näher zu bringen. So stehen Thomas Schmidt (JA KFA Mittelthüringen) und Philippe Durand (sportlicher Leiter VfB Oberweimar) für Informationen, Fragen und für einen gemeinsamen Austausch während des gesamten Turniers zur Verfügung.
Solltet ihr mit einer oder mehreren Mannschaften Interesse an einer Teilnahme haben, dann bitten wir Euch um Rückmeldung bis zum 18.09.2021 an thomas.schmidt@kfa-mth.de. Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Mannschaften
beschränkt. Über die Teilnahme entscheidet der Eingang der Rückmeldung. Die Teilnahme am Turnier ist kostenfrei.
Wir freuen uns auf eine Vielzahl an interessierten Mannschaften und freuen uns auf viele interessierte Trainerinnen und Trainer.


Mit freundlichen Grüßen
Thomas Schmidt
Vorsitzender Jugendausschuss
KFA Mittelthüringen

http://kfa-mittelthueringen.de/wp-content/uploads/2021/09/Einladung_20_09_21_TS.pdf

SR-Saisoneröffnung: Großes Wiedersehen nach 18 Monaten

SR-Saisoneröffnung: Großes Wiedersehen nach 18 Monaten

Anfang Februar 2020 trafen sich die Schiedsrichter Mittelthüringens zum letzten großen Lehrgang vor Pandemiebeginn. Die damalige Halbzeittagung mit 70 Sportfreunden (KOL, KL und FG) bereitete zwar gut auf die anstehende Rückrunde vor, allerdings ließ Corona keine Spiele mehr zu. Während dieser Situation versuchte der Kreisschiedsrichterausschuss die Unparteiischen digital auf dem Laufenden zu halten.Dies ersetzte allerdings nicht den persönlichen Austausch. Aufgrund der Lockerungen im Mai waren die ersten Fitnesseinheiten in Kleingruppen möglich. Nun – Ende Juli – konnte zum großen Wiedersehen geladen werden.

Dank der niedrigen Fallzahlen stand einer Saisoneröffnung nichts mehr im Wege. So trafen sich am vergangenen Samstag (31.07.) über100 Regelhüter (aller Spiel-und Altersklassen) zur obligatorischen Qualifizierungsveranstaltung in der Landessportschule Bad Blankenburg. Diese wurde wegen der hohen Anzahl an Rückmeldungen in zwei Durchgänge aufgeteilt.

Kreisschiedsrichterobmann Paul Hegenbarth begrüßte die Teilnehmer und brachte alle auf den aktuellen Stand. Dazu zählten einige Neuerungen im Ansetzungswesen und natürlich der elektronische Schiedsrichter-Ausweis. Lehrwart Philipp Linke ließ im Anschluss die Regeltests austeilen. Die 15 Fragen wurden jedoch nicht wie üblich auf das Papier gedruckt, sondern standen für jeweils 60 Sekunden vorn an der Leinwand. Dafür reichten zwei Kreuze auf dem Antwortzettel aus. Nun zum wichtigsten Teil: den Regeländerungen. Diese fielen zur neuen Saison eher dürftig aus. Die größte Anpassung erfolgte bei der Handspielthematik. Hier wurde von acht auf drei Unterpunkte reduziert, außerdem soll die Absicht eines Spielers weiter im Vordergrund stehen. Des Weiteren wird innerhalb der Abseitsregel ab sofort zwischen einer Torverhinderungsaktion und Abwehraktion unterschieden. Zudem ist der Trick, bei dem der Torhüter den Ball beim Abstoß hochlupft und erneut vom Verteidiger per Kopf erhält, strafbar. Besonders die Handspielregel sorgte für ordentlich Gesprächsstoff. Nichtsdestotrotz haben sich die Schiedsrichter auf eine einheitliche Linie einigen können.

Im Anschluss ging es auf die Laufbahn, wobei noch die physische Qualifikation ausstand. Zunächst probierten sich die Referees der Kreisoberliga, Kreisliga und Fördergruppe an dem anspruchsvollen FIFA-Leistungstest. Danach schwitzen die restlichen Schiris während des Cooper-Tests (12-Minuten-Lauf). Die Corona-Pause war einigen noch anzumerken, dennoch konnten die entsprechenden Normen erfüllt werden.Nach dem Laufen verabschiedete der Kreisschiedsrichterausschuss die Teilnehmer.

Dieser ist mit der großen Zuhöreranzahl und den Teilnehmerleistungen zufrieden.

Die übrigen Unparteiischen, bei denen die Qualifizierung noch aussteht, bekommen noch bei Nachholterminen die Chance ihre Leistungen unter Beweis zu stellen. (13.08 in Bad Berka, 03.09 in Bad Blankenburg)

Die Vorfreude auf die kommenden Spiele ist ungebrochen groß. Die Schiedsrichter hoffen auf eine möglichst normale „Saison“ und fiebern den Pflichtspielstart am 14. August entgegen.

DFB Ehrenamtspreis

DFB Ehrenamtspreis

Sehr geehrte Fußballerinnen und Fußballer,
liebe Vereinsvertreter,

im Mai 2021 habe ich schon einmal angefragt, ob es Menschen gab und gibt, die in der Corona Zeit Euren Verein am „Leben“ erhalten haben.

Ehrenamt ist eine wichtige Sache und vor allem auch das Danke sagen.

Nachdem die Ausschreibung der DFB-Ehrenamtsförderpreise im vergangenen Jahr einmalig ausgesetzt wurde, werden DFB-Ehrenamtspreis sowie „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ in diesem Jahr wieder ausgeschrieben. Dazu bitten wir Euch, Vorschläge einzureichen.

Den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen – das ist die Grundphilosophie der Ehrenamtsförderung im DFB. Das Ehrenamt ist unbestritten das Fundament des Fußballs. Ohne das Engagement der knapp 400.000 ehrenamtlich sowie 1,3 Millionen freiwillig Engagierten in den deutschen Fußballvereinen könnte das System nicht funktionieren.
Dann könnt Ihr gern die Chance ergreifen, DANKE zu sagen. (DFB Ehrenamtspreis – Uhr und Urkunde, Anträge im Download TFV und DFB)

Der „DFB-Ehrenamtspreis“ und die „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ sind zentrale Bausteine der DFB-Anerkennungskultur. Der DFB und seine Landesverbände wollen hiermit individuelle Leistungen anerkennen sowie das Ehrenamt im Fußball würdigen und fördern.

Was ist der „Fußballheld“ ?
Der Ehrenamtsförderpreis „Fußballhelden“ richtet sich an junge, talentierte Ehrenamtliche, welche sich und/oder ihre Vereine in besonderem Maße durch ihre Leistung hervorgehoben haben Allgemein können lizenzierte und nicht-lizenzierte aktive Kinder- und Jugendtrainer sowie Jugendleiter zwischen 18 und 30 Jahren ausgezeichnet werden. Alle Preisträger dürfen maximal im Jahr der Ausschreibung das 30. Lebensjahr vollenden und dementsprechend zum Zeitpunkt der „Fußballhelden-Bildungsreise“ 31 Jahre alt sein. Auf der anderen Seite müssen alle Preisträger zum Zeitpunkt der „Fußballhelden-Bildungsreise“ volljährig sein.

Der „DFB-Ehrenamtspreis“ wird bereits seit 1997 seitens des DFB und seiner Landesverbände durchgeführt. Der Wettbewerb richtet sich an alle ehrenamtlich und freiwillig Engagierten, welche sich und/oder ihre Vereine in besonderem Maße durch Leistung hervorgehoben haben. Allgemein können sämtliche Funktionsträger – außer der Zielgruppe Kinder- und Jugendtrainer sowie Jugendleiter bis 30 Jahren (vgl. Fußballhelden!) – und freiwillig Engagierte innerhalb der Vereine als Preisträger vorgeschlagen und ausgewählt werden.

Ich wünsche allen einen erfolgreichen „Neustart“, viel Kraft, vor allem aber Gesundheit und Durchhaltevermögen für die kommende Zeit.

Bleibt am Ball!

Mit sportlichen Grüßen

Angela Nickoll
Ehrenamt
KFA Mittelthüringen

Teamleiterausbildung in Weimar

Teamleiterausbildung in Weimar

Ob jung, ob alt, von Bambini bis zum Männerbereich, in den Fußballvereinen zeichnet sich nach wie vor ein Mangel an Trainern, vor allem im Nachwuchsbereich ab.

Um diese Lücke zu schließen, bietet der KFA regelmäßig Ausbildungen in diesen Bereichen an, um den interessierten Sportfreunden und Vereinen ein Mindestmaß an fachlichen Kenntnissen und persönlichen Qualifikationen mit auf den Weg zu geben. Dem Lockdown geschuldet fielen Ausbildungen in 2020 leider ganz weg.

Vom 09.07. bis 18.07.2021ließen sich 15 Sportfreunde aus 9 Vereinen, auf dem Sportgelände des SC 03 Weimar zum Teamleiter ausbilden.

Da das Wetter gut mitspielte, konnten die Teilnehmer bei zahlreichen praktischen Übungen und unter fachlicher Kompetenz durch Kreislehrwart Andreas Schneider, Landestrainer Norman Loose, den Trainern Steffen Körnig, Sven Kreidemeier und Schiri Alex Schindler viel Neues dazulernen und viel Bekanntes festigen.

Aber auch die Theorie spielte eine wichtige Rolle. Auch hier konnte Andreas Schneider mit seinem kompetenten Team aufwarten, welches den Stoff nicht nur trocken, sondern sehr anschaulich anhand von zahlreichen Beispielen vermitteln konnte. Vor allem Landestrainer Norman Loose konnte aus seiner zurückliegenden Profizeit viel Unterhaltsames mit einbringen. Somit haben alle wesentliche Grundkenntnisse zur Technik, Taktik, Athletik und Persönlichkeitsentwicklung eines Fußballers erfahren können.

Am letzten Lehrgangstag hieß es dann für alle, ihr theoretisches und praktisches Wissen unter Beweis zu stellen.

In einer einstündigen schriftlichen Prüfung musste das Erlernte beim beantworten zahlreicher Fragen möglichst gut umgesetzt werden.

Danach erfolgte die Praxis. Anhand einer praktischen Lehrprobe musste jeder Einzelne, bei einer verkürzten
Trainingseinheit sein erlerntes theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen.

Es schien auch extra viel Sonne, sodass jeder künftige Teamleiter ordentlich ins Schwitzen kam, aber auch der Spaß kam dabei nie zu kurz.

Natürlich mit unterschiedlicher Qualität, aber zufrieden mit dem Ergebnis, konnten alle Teilnehmer auch die Praxis erfolgreich ablegen.

Für alle die bereits  den Grundlehrgang bzw. Junior-Couch erfolgreich absolviert hatten, war dieser Lehrgang der krönende Abschluss ihrer Qualifikation als Teamleiter. Für manche heißt es nochmal an zwei Wochenenden den Grundkurs (Teil 1) zu absolvieren, um ans Ziel zu gelangen und für andere wird es sicher mit einer C- oder B-Lizenz weitergehen. Allen gilt es hoch anzurechnen sich diesen Lehrgängen zu stellen, um ihre Vereine und die Arbeit im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich zu unterstützen und zu verbessern.

Recht herzlichen Dank nochmal an die Organisatoren, den Verantwortlichen des SC 03 Weimar, Referenten und
Prüfern dieses Lehrgangs.

A. Schneider

Kreislehrwart KFA Mittelthüringen

Saisoneinstimmung der Schiedsrichter-Fördergruppe

Saisoneinstimmung der Schiedsrichter-Fördergruppe

Der Pflichtspielstart steht nun unmittelbar vor der Tür und die Fördergruppe traf sich noch am Freitag vor den Sommerferien (23.07.) in Bad Berka für einen etwas anderen Lehrgang. Mark Hebestreit und Alex Schindler (beide Lehrstab) luden den, nach der Fußball-Pause, nun achtköpfigen Kader auf die Sportanlage des Kreisoberligisten ein.

Zunächst begann um 17:30 Uhr die geplante Trainingseinheit auf dem Kunstrasen. Für die Erwärmung wurde ein Warm-Up durchlaufen, welches so auch vor Spielen im Gespann angewendet werden kann. Neben zahlreichen Grundregeln zum Lauf-ABC und zum Dehnen, stand dabei die Außendarstellung im Mittelpunkt. Hier kann die Gruppe nun auf Übungen zurückgreifen, die nicht nur auf die intensive Belastung während eines Spiels vorbereiten, sondern auch nach außenhin einen großen Zusammenhalt signalisieren. Die übrige Zeit konnte im vier gegen vier selbst vor den Ball getreten werden. Hier zeigte sich ebenso der Ehrgeiz unter den jungen Unparteiischen.

In einer geselligen Runde ließ die Fördergruppe den Abend mit vielen angeregten Gesprächen ausklingen. Besonderer Dank gilt erneut dem FC Einheit Bad Berka für das wiederholte Ausrichten einer Schiedsrichter-Veranstaltung.

Zwölf Schiedsrichter-Anwärter meistern ihre erste Hürde

Zwölf Schiedsrichter-Anwärter meistern ihre erste Hürde

Fußballfreunde für die Schiedsrichterei zu begeistern ist kein einfaches Unterfangen. Die aktuellen Begleitumstände sind da nicht gerade hilfreich. Dennoch wurden auch dafür Lösungen erarbeitet und so fand vom 24.06. bis 27.06. der bereits zweite thüringenweite Lehrgang zur Ausbildung neuer Unparteiischer statt.

Während der Hybrid-Veranstaltung konnten die gut 60 Teilnehmer sowohl vor dem Bildschirm als auch direkt vor Ort den Vorträgen zu den einzelnen 17 Fußballregeln zuhören.

Nach der viertägigen Theorieausbildung hatten die Teilnehmer eine Woche Zeit sich auf die Prüfung vorzubereiten. Diese wurde in den verschiedenen Regionen des Freistaates angeboten. Für den Bereich Mittelthüringen lud der Schiedsrichterausschuss die Anwärter am Freitagabend (02.07.) ein. Als Ausrichter stellte sich erneut der FC Einheit Bad Berka zur Verfügung, der bereits Ende letzten Monats die Schiedsrichter zu ihren Fitnesseinheiten empfang. Herzlichen Dank an dieser Stelle auch an den Bad Berkaer Carnevalvereins für das Bereitstellen des Prüfungsraumes.

Um 18 Uhr eröffnete Philipp Linke (Lehrwart) die Veranstaltung. Als Unterstützung waren zudem Kreisschiedsrichterobmann Paul Hegenbarth und Alex Schindler (Lehrstab) mit dabei. Zunächst bearbeiteten die Anwärter 30 Regelfragen, bei denen es an der einen oder anderen Stelle recht knifflig wurde. Nach einer knappen Dreiviertelstunde wechselte man für den anstehenden Cooper-Test auf die Laufbahn. Hier galt es in den zwölf Minuten so viel Meter wie möglich zurückzulegen. Hier zeigten alle solide Leistungen – zwei Teilnehmer konnten mit über 2800m überzeugen. Als Philipp und Alex die Runden auszählten, korrigierte Paul die Regeltests. So wurden die Ergebnisse noch im Anschluss auf der Bahn ausgewertet. Aus erfreulicher Sicht konnten alle Anwärter die geforderte Mindestanzahl an Punkten erreichen. Somit dürfen sich die Sportfreunde künftig offiziell Schiedsrichter nennen.

Nach der bestandenen Prüfung folgen nun die ersten Spiele. Dabei werden in der Regel bei den ersten drei Begegnungen auch erfahrene Schiedsrichter an der Seitenlinie stehen, um den Neulingen wertvolle Tipps für spätere Spielleitungen mit auf den Weg zu geben.

Der Kreisschiedsrichterausschuss wünscht allen Neulingen allzeit „Gut Pfiff“!